Trauma und EMDR

Traumatisierende Ereignisse und Erlebnisse können jeden von uns unverhofft und unvorbereitet treffen.
Etwa plötzlicher Todesfall in näherer Umgebung, unerwartete Diagnose einer schweren Erkrankung, Trennung vom Lebenspartner, Misshandlungen, Entfremdung oder Mobbing am Arbeitsplatz könnten es sein; sowie, weniger alltäglich, Kriegsereignisse, Naturkatastrophen oder Überfälle.
Traumen sind mit Stress verbunden und u.U. kann sich eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTB) ergeben. Symptome, die sich dabei finden können, sind vor allem Ängste, Reizbarkeit, Depressionen, Schlafstörungen, Schmerzen, evtl. Verdauungs- und kardiovaskuläre Beschwerden sowie, traumaspezifisch, ungewolltes Wiedererleben des Traumas in Bildern („Flashbacks“) und Vermeidung traumaassoziierter Personen/Lokalitäten (L. Reddemann, 2006). Bestehen nur die unspezifischen Symptome, so kann es Jahre dauern, den Zusammenhang mit einem Trauma zu erkennen.
Ein Sonderfall ist die Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung als Folge schwerer, anhaltender Traumatisierung; ein Beispiel wären fortwährender Misshandlungen im Kindesalter.

Nicht selten können nach traumatischen Ereignissen die Betroffenen, und dies erscheint häufig sehr erstaunlich, aus eigenen Kräften über das Trauma hinweg kommen. Oft intuitiv mobilisieren sie erfolgreich ihre Ressourcen und Selbstheilungskräfte, bisweilen unterstützt durch Selbsthilfeliteratur, zu finden etwa im Buchhandel oder Internet.

Es kann aber auch professionelle Hilfe erforderlich sein.
In unserer Praxis würden wir versuchen, Ihre Traumafolgestörung in ihrer Entstehung, ihrem bisherigen Verlauf und in ihrer aktuellen Schwere zu erfassen, und mit Ihnen gemeinsam einen Therapieplan erstellen. Als spezifische Behandlungsverfahren kämen insbesondere in Betracht Trauma fokussierte Psychotherapie sowie ggf. EMDR. Dabei hat der Patient bestimmte, vom Therapeuten instruierte Augenbewegungen (in EMDR das EM =Eye Movement) durchzuführen. Dies ist von der Psychotherapeutin F. Shapiro (USA) in die Traumatherapie eingeführt worden und inzwischen weltweit als effiziente Therapiemethode anerkannt.

Dipl. Psych. Lisa Olbrich ist als psychologische  Psychotherapeutin in eigener Praxis (www.emdr-freiburg.de) in Freiburg tätig. Nach Ihrem Diplom-Examen an der Universität Saarbrücken hat sie für 5 Jahre an der Psychiatrischen Universitätsklinik Stavanger in Norwegen gearbeitet. Hier war sie mit einem großen Spektrum psychiatrisch-psychotherapeutisch relevanter Störungen befasst. Ein Schwerpunkt war u.a. die Traumatherapie, sie hat die europäische EMDR-Lizenz. EMDR wird neuerdings, neben Traumafolgestörungen, auch bei weiteren wichtigen psychischen Störungen eingesetzt.